Folgen Sie uns auf Facebook

CariNet-Login

Bochum. Von hier aus.

Neues Logo der Stadt Bochum

Direkt-Links

Link zum Bistum Essen

Link zum Deutschen Caritasverband

Link zur Stadt Bochum

Link zum Caritasverband für das Bistum Essen

Auch bei uns erhältlich: Wohlfahrtsmarken

Wohlfahrtsmarken 2014 mit Motiven zu

Energieberatung für einkommensschwache Haushalte

Energieberatung für einkommensschwache Haushalte

 
Bochumer Erklärung: Setzen auch Sie ein Zeichen!

 
Hilfe in allen Lebenslagen: Caritas-Online-Beratung

 
Spenden

Computertastatur mit Taste für Online-Spenden

 
Ehrenamt-Portal Bistum Essen

Link zur Online-Ehrenamtsbörse des Bistum Essen

 
19.01.2017

Sach wat! Tacheles für Toleranz

Kneipenabend im Bahnhof-Langendreer vermittelt Strategien gegen Stammtischparolen

Wie reagieren, wenn der eigentlich nette Kollege, eine gute Freundin oder der Typ in der Straßenbahn über Migranten oder Flüchtlinge herzieht? Dieser Herausforderung begegnet die Caritas im Bistum Essen mit dem Projekt "Sach wat! Tacheles für Toleranz". Ziel ist es, Menschen zu ermutigen, aktiv gegen rechtspopulistische Parolen vorzugehen und sich im Alltag für Demokratie und Offenheit einzusetzen.

Neben Argumentationstrainings und Workshops gegen Hatespeech im Internet gehört auch eine Kneipentour zu der Kampagne: Ein Schauspieler-Duo stellt Stammtischgespräche nach und entwickelt gemeinsam mit den Gästen Gegenstrategien.

Am Freitag, 27. Januar, 19:30 Uhr, haben auch die Bochumer Gelegenheit, einen solchen Kneipenabend mitzuerleben. Veranstaltungsort ist die Kneipe im Bahnhof Langendreer (Wallbaumweg 108, 44794 Bochum). Die Veranstaltung, die vom Essener Diözesancaritasverband zusammen mit dem Caritasverband für Bochum und Wattenscheid organisiert wird, ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

-mehr-

 

 
11.01.2017

"Zusammen sind wir Heimat"

Bundesweite Caritas-Kampagne wirbt für gelingende Integration und eine offene Gesellschaft

Berlin / Essen  Unter dem Titel "Zusammen sind wir Heimat" wirbt die Caritas bundesweit für die Chancen einer offenen Gesellschaft. Schwerpunkt ist die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund und Geflüchteten. Auch die Caritas im Bistum Essen beteiligt sich mit Aktionen.

"Gerade im Ruhrgebiet haben wir eine lange Erfahrung mit der Integration verschiedenster Nationalitäten. Gemeinsam können wir es schaffen, dass sich alle Menschen hier zu Hause fühlen", erklärt Dr. Jürgen Holtkamp, Leiter der Abteilung Beratung, Erziehung und Familie beim Caritasverband für das Bistum Essen. "Aber Politik und Unternehmen sind gefordert."

Vor allem bei der Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt sieht Holtkamp Nachholbedarf. So müsse etwa die Anerkennung ausländischer Abschlüsse schneller und unbürokratischer vonstattengehen. Denn für viele sei - noch vor dem Spracherwerb - Beschäftigung der beste Integrationshelfer. Auch der Zugang für die Menschen zu Praktika und Sprachkursen müsse verbessert werden. Neben vielen ehrenamtlich organisierten Hilfen unterstützen fünf Integrationsagenturen der Caritas im Bistum Essen Zugewanderte, hier eine neue Heimat zu finden. Sie fungieren als lokale Stützpunkte, vermitteln Hilfen, organisieren Begegnungen und sind mit den Möglichkeiten in den Kommunen vertraut. "Leider sind diese wichtigen Anlaufpunkte nach wie vor unterfinanziert", beklagt Holtkamp. Er plädiert dafür, Zuwanderung vor allem als Chance zu begreifen.

-mehr-
 

 
06.01.2017

Damit Sie sich sicher fühlen!

10. Quartierswerkstatt für Wattenscheid-Mitte informiert über den "Enkeltrick" und andere Betrugsmaschen

Ein Polizist hilft einer älteren Frau mit dem RollatorUm "Sicherheit im Alltag" geht es in der nächsten Quartiers-Werkstatt, zu der Quartiersmanagerin Nadine Urlacher am Mittwoch, 11. Januar, von 15 bis 17 Uhr in das Caritas-Zentrum Wattenscheid an der Propst-Hellmich-Promenade 29 einlädt.

Die Informationen, die Ulrich Neuhaus von der Polizei Bochum und Eduard Hoffmann als Seniorensicherheitsberater weitergeben und vorstellen, sind nicht nur für ältere Menschen hilfreich. Die beiden Referenten geben Hinweise zum "Enkeltrick", zeigen, wie man sich vor Trickbetrügern schützt, und bringen die Teilnehmer auf den aktuellen Stand der aktuell angewandten Betrugsmaschen.

Mehr Infos  über das Projekt "Altengerechte Quartiere. NRW" in Wattenscheid Mitte 

 
05.12.2016

"Ihnen gebührt höchster Respekt"

Frauenhaus Bochum wurde mit CDU-Bürgerpreis ausgezeichnet

Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des Frauenhauses sind gestern in der Stadtwerke-Lounge des Ruhrstadions mit dem Bürgerpreis der CDU Bochum geehrt worden. Im Beisein des gesamten Einrichtungsteams und mehrerer geladener Gäste, darunter u. a. Bürgermeisterin Erika Stahl, erhielten die Frauen die Auszeichnung aus den Händen von Christian Haardt, Kreisvorsitzender der CDU Bochum. Der Preis ist mit einer Fördersumme in Höhe von 1.000 Euro verbunden.

Die Laudatio hielt die NRW-Landtagsabgeordnete Ina Scharrenbach, die zugleich auch stellvertretende Vorsitzende im Ausschuss für Frauen, Gleichstellung und Emanzipation sowie stellvertretende Landesvorsitzende der Frauen-Union NRW ist. "Ihnen gebührt unser höchster Respekt. Sie geben Ihre Zeit, Ihre Kraft, Ihr Mitgefühl an Frauen und deren Kinder, die Gewalt erfahren haben. Sie kümmern sich, sind helfende Hand und Mutmacherinnen." Frauen würden einander oft im Stillen helfen, deshalb sei es gut, dass mit dem CDU-Bürgerpreis die schwierige und belastende Arbeit, die das Frauenhaus Bochum seit 35 Jahren leistet, auch einmal ins Rampenlicht gestellt wird.

-mehr-

 
16.11.2016

"Begegnungen" im Altenheim St. Elisabeth von Thüringen

Fotoausstellung zeigt Senioren im Heimalltag

Mit einer Vernissage wird am Freitag, 18. November, 18 Uhr, die Fotoausstellung "Begegnungen" im Wattenscheider Altenwohn- und Pflegeheim St. Elisabeth von Thüringen an der Berliner Str. 8 eröffnet. Die Bochumer Fotografin Anja Wozikowski hat sich mit ihrer Kamera auf
Spurensuche nach Menschlichkeit und Wärme im Seniorenheim gemacht. Es entstanden berührende Aufnahmen, die den Betrachter ganz nah an die alten Menschen heranführen. Dennoch bleibt die Würde des Einzelnen immer gewahrt.

Die Ausstellung kann vom 19. November bis zum 31. März im Haus besichtigt werden.