Spenden
 
Ehrenamtliche - Gemeindecaritas - Praxisbeispiele  

Eine Erfolgsgeschichte aus Bochum-Werne

Familie A. (in Bochum-Werne wohnhaft) wurde vor ca. 2 Jahren vom Caritasverband für Bochum und Wattenscheid e.V. an den Caritaskreis Herz Jesu vermittelt. Die Familie besteht aus 4 Personen (Vater, Mutter, 2 Kinder, 1. und 4. Klasse). Die Eltern waren zum damaligen Zeitpunkt beide arbeitslos. Beim Vater bestand zudem aufgrund einer schweren Erkrankung eine Leistungsminderung, weshalb er auf dem "normalen" Arbeitsmarkt immer wieder scheiterte.

Bei der Kontaktherstellung durch die Gemeindecaritas Herz Jesu galt es zunächst, Vertrauen aufzubauen und die Situation der Familie zu erfassen. Dabei ging es vor allem darum, die vorhandenen Ressourcen der Familie festzustellen und Entwicklungschancen für eine bessere Zukunft zu erarbeiten und zu beschreiten.

Die Kinder konnten mit Unterstützung der Gemeindecaritas in den Ferien an der Stadtranderholung der Caritas teilnehmen. Die Mutter fand eine Teilzeitbeschäftigung. Der Familienvater wurde von einer Mitarbeiterin der Gemeindecaritas zum Arzt und zur Reha-Abteilung der Agentur für Arbeit begleitet. Bei der zuständigen Stelle fand der leistungsgeminderte und arbeitswillige Familienvater endlich Gehör. Seine großen Probleme wurden erkannt und ernst genommen. Außerdem wurde ein Weg gefunden, um seine Leistungsfähigkeit und Belastung zu prüfen. Der Familienvater durfte an einer dafür geeigneten Maßnahme teilnehmen.

Kürzlich berichtete er, dass der so erarbeitete berufliche Weg derzeit schon von Erfolg gekrönt sei. Es bestehen gute Aussichten, dass der Familienvater bald von der Maßnahmen-Firma in ein Arbeitsverhältnis übernommen werden kann. Die Familie ist inzwischen in eine andere Wohnung umgezogen und ihr geht es derzeit sehr viel besser als noch vor zwei Jahren.

Für mich sind die Familienmitglieder Helden der heutigen Zeit. Sie haben sich trotz großer Probleme auf den Weg gemacht, um eine bessere Zukunft für sich zu erarbeiten. Damit diese Entwicklung möglich wurde, hat die Familie ihre ganz persönlichen Probleme zunächst der Caritas-Mitarbeiterin offen gelegt. Nach diesem ersten Schritt haben alle Familienmitglieder heldenhaft und konsequent mitgearbeitet.

Genauso kann aber sicher auch der Einsatz der ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen der Gemeindecaritas als Heldentat der heutigen Zeit bezeichnet werden. Und dann sind da noch die vielen Spender und Helfer aus der Gemeinde, die ihrerseits einen wertvollen Beitrag leisten. Ihnen allen gilt unser Dank!

Wenn viele helfen, dann bilden alle eine große Heldengemeinschaft, die das Wort Gottes heute wie damals erfüllen: "Was ihr dem geringsten meiner Schwestern und Brüder getan habt, das habt ihr mir getan."

Helfen macht Freude. Helfen auch Sie! Es gibt viel zu tun!


Im Auftrag des Caritaskreises Herz Jesu
Christel Dost

Weitere Infos zum Thema »Gemeindecaritas«